Katharina Kiel

Über mich:

Ich bin Coachin, Mutter zweier Töchter, Ehefrau, Menschenfreundin, sprudelnde Quelle, Visionärin, Sprinterin, Schnelldenkerin, Sprachgenie, Frohnatur, Head Hunterin, Zuhörerin, Gesprächspartnerin, Mitfühlende, Geburtshelferin, Genussmensch, Magnet für männliche Kompetenz, Kompass und treibende Kraft

Mein Weg

Von der Miss Mallorca zur Coachin

Miss Mallorca

Als ich 9 Jahre alt war, gewann ich auf Mallorca einen Wettbewerb, bei dem man gute Chancen hatte, wenn man vor allem mutig, frei, selbstbewusst, kreativ und auffällig war. All das war typisch ich. Ich bekam den Titel und versuche mir bis heute diese Eigenschaften zu bewahren, bzw. habe sie bewusst wiederbelebt. Nun sind sie mein großer Schatz und ein Teil meiner Arbeitsgrundlage.

Der Umweg

Im Laufe meiner Schulzeit wurde deutlich, dass mein Miss Mallorca Wesen dort nicht besonders gefragt war. Zum ersten mal erlebte ich, in ein vorgegebenes System nicht hineinzupassen. Ich lernte schnell eine andere zu werden, als ich bin. Das fiel mir leicht. Durch meine Fähigkeit, Bedürfnisse, Motivationen und Wünsche anderer zu erkennen und danach zu handeln, kam ich sehr gut durch die Schule und ich hatte viel Gelegenheit die Fähigkeit andere Menschen zu lesen, auszubauen. Nur kam eine Sache dabei abhanden. Nämlich, ich selbst.

In der Folge wurde ich allmählich eher ängstlich, unzufrieden mit mir selbst und mein Selbstbewusstsein war dahin. Meine Eltern erkannten mich damals nicht wieder. Mein Wesen was früher so wild, frei und laut war, wurde immer stiller, ruhiger und unsicherer. Meine Lebendigkeit zu unterdrücken und gegen gut funktionierende (männliche) Eigenschaften einzutauschen, tat mir nicht gut. Vieles, was mich ausmachte, wurde nicht gebraucht und was nicht zu mir gehörte, musste ich mir mit viel Mühe aneignen. Ich fühlte mich sehr negativ bewertet und stand enorm unter Druck. Das Studium verstärkte dieses Gefühl. Ich beendete es trotzdem und fing dann an, andere Wege zu gehen.

Geburt

Die Geburt meiner zweiten Tochter brachte nochmal einen großen Umschwung in unserem Familienleben mit sich. Mit ihr brachen entgültig alle Versuche zusammen, vielleicht doch, die zu sein, die ich so lange versuchte zu werden. Nämlich eine organisierte, strukturierte, klar denkende, gradlinige, ruhige und immer leistungsstarke, perfekte Frau und Mutter. Das war die verletzlichste Zeit meines bisherigen Lebens und gleichzeitig auch die Zeit, in der ich mich selbst befreien konnte. Ich habe sozusagen eine Tochter zur Welt gebracht und mich selbst wiedergeboren. Ich habe es verstanden. Niemand kann auf Dauer eine andere Person sein. Die Seele wird sich befreien wollen. Immer!

Hochzeit

Meine Seele hat sich schon früh ihren Konterpart gesucht. Meine männliche Kraft. Meinen Ehemann.

Er hat all das in sich vereint, was ich immer sein wollte, bis ich verstanden habe, dass ich so gar nicht sein muss.
Sein Geist, seine Power, sein Wissen, sein Geschick, sein Mut, sein Wille zu begreifen, zu verstehen, zu lernen, weiterzukommen, alles zu schaffen, was möglich ist. All das ist so fantastisch und eben dennoch nur die eine Hälfte der Medallie. Das Yang von Yin und Yang eben.

Zu akzeptieren und zu verstehen, wer ich bin und was ich in diesem Leben verkörpere, hat mir erst die Möglichkeit gegeben eine wirklich tiefe Verbindung zwischen mir und meinem Mann zuzulassen.

Comeback als Coachin

Ich habe mich (wieder)gefunden und bin nun, was ich eigentlich immer nur sein wollte.

Eine Frau, eine Coachin, eine sprudelnde Quelle, eine Künstlerin und mittlerweile auch zweifache Mutter.
All meine aus mir selbst kommenden Eigenschaften dienen mir heute dazu, diesen tollen Beruf zu leben und so viele positive Entwicklungen begleiten zu dürfen. Mich zu erholen, zu verstehen und zu akzeptieren hat mich dahin geführt, wo ich heute bin.
Heute weiß ich, dass man vom Mädchen zur Frau werden kann, ohne an Lebendigkeit einzubüßen! Gerne würde ich auch Dich unterstützen und Dich auf Deinem Weg begleiten, die Person zu werden, die Du bist!

 

Man kann vom Mädchen zur Frau werden ohne an Lebendigkeit einzubüßen!

Gefühl/

Intimität/

Kreativität/

Café

Das Café ist ein besonderer Ort für mich. Hier komme ich her und beobachte Menschen, lese oder schreibe. Es fühlt sich an wie ein Schutzraum, wie ein Ort, an dem weibliche Qualitäten wie z.B. Gesellschaft,  Beziehung, Genuss, Inspiration und Entspannung geschätzt und gelebt werden.

Your ability to love is your willingness to include.